Homeenglishkontaktanfahrtimpressumdatenschutz
marcus wilp logo marcus wilp
ueber uns lebenslauf vita dozent leistungsangebot fortbildung mandanten kooperationen & partner
Infopost
Es ist unser Bestreben, auf die persönlichen Anliegen und Verhältnisse unserer Mandanten intensiv einzugehen, um eine optimale Steuer- und Wirtschaftsberatung zu erbringen.

Die Marcus Wilp GmbH ist im Jahr 2004 aus der am
1. Oktober 2002 gegründeten Einzelpraxis von Marcus Wilp hervorgegangen.

Die modernen Büroräume finden Sie im Nordosten von Hamburg, im Stadtteil Poppenbüttel, im Heegbarg 16, gegenüber vom Alstertal Einkaufszentrum.

---
info@marcus-wilp.de


Aktuell informiert


Steuerverschärfung für Wegzüge ins EU-Ausland
In Deutschland gibt es eine sogenannte Wegzugssteuer in § 6 des Außensteuergesetzes. Im Prinzip wird mit dem § 6 der Wertzuwachs von GmbH-Anteilen besteuert, wenn Anteilseigner aus Deutschland fortziehen. Dies deshalb, weil Deutschland nach einem Wegzug in der Regel das Besteuerungsrecht für solche Veräußerungsgewinne verliert. Der Fiskus behandelt GmbH-Anteile in diesem Augenblick steuerlich so, als ob sie zum gemeinen Wert veräußert worden wären und besteuert diesen fiktiven `Veräußerungsgewinn` entsprechend. Umgangssprachlich wird sie Wegzugssteuer genannt, letztlich handelt es sich um eine Einkommensteuer. Die Wegzugsbesteuerung greift nur für Beteiligungen des Wegziehenden an GmbHs oder AGs mit einem Anteil von mindestens einem Prozent innerhalb der letzten fünf Jahre vor dem Wegzug.

Bislang führten Umzüge innerhalb der EU in der Regel zu keiner sofortigen Steuerzahlung, weil die Wegzugssteuer zinslos gestundet werden konnte (§ 6 (5) Satz 1 AStG). Diese Stundung soll es für Wegzüge nach dem 31.12.2021 nicht mehr geben (Art. 5 ATAD-Umsetzungsgesetz)! Stattdessen müssen die Steuern zukünftig in sieben gleichen Jahresraten bezahlt werden.

Bei Begründung eines weiteren Wohnsitzes im Ausland greift die Wegzugsbesteuerung nicht, solange die steuerliche Ansässigkeit und damit der Mittelpunkt der Lebensinteressen in Deutschland verbleiben. Dieser Mittelpunkt ist in dem Land, zu dem die engeren persönlichen und wirtschaftlichen Beziehungen bestehen. Maßgeblich sind die objektiven Umstände, nicht das subjektive Empfinden.

Ein weitere Ausnahme der Wegzugsbesteuerung kann eine nur vorübergehende Abwesenheit aus Deutschland von bis zu sieben Jahren sein (bislang fünf Jahre). Die Rückkehrabsicht muss bereits im Zeitpunkt des Wegzugs bestanden haben und sollte nachweisbar sein. In diesen Fällen entfällt die Steuer rückwirkend nach sieben Jahren (§ 6 (3) AStG ATAD-Umsetzungsgesetz, es müssen allerdings weitere Voraussetzungen erfüllt werden). Die Frist kann einmalig um fünf Jahre verlängert werden.

Interessierte sollten sich also gut überlegen, ob sie noch in diesem Jahr umziehen. Diese E-Mail ist bitte nur als allgemeine Information zu verstehen und kann keine individuelle Beratung ersetzen.


Den Vortrag "Steuern und Corona"

von Marcus Wilp können Sie auf youtube sehen, wenn Sie das Foto anklicken.

Vortrag Steuern und Corona von Marcus Wilp